Dienstag, 19. September 2017

Alles Waffel oder was?

Waffeln sind doch der absolute Klassiker schlecht hin. Meine Kinder lieben Waffeln und in mir weckt es Erinnerungen aus meiner Kindheit, wenn ich bei meinen Großeltern war und ich dann mit meinem Opa zusammen Waffeln gebacken habe.
Schon allein der Duft lkässt mich tief einatmen um diese ganzen Erinnerungen greifen zu können. Gern möchte ich meinen Kinder auch solche Erinnerungen schenken. Daher wurde am Wochenende das Waffeleisen aus der dunklen Ecke wo es stand geholt. Ich suchte nach Rezepten die sehr wenig Zucker enthalten, leider hatte ich kein Rezept mehr wie das damals von meinem Opa.
Aus einem Rezept wandelte ich meine zwei Rezepte ab und so entstanden zwei ganz einfache und leckere Rezepte, die nur mit wenig Zucker sind.

Dinkel-Mandel-Waffel

150g Dinkelmehl
100g Mandelmehl (oder gemahlene Mandeln)
200g Apfelmark
2 TL Backpulver
2 Pck Vanillezucker (könnt ihr auch weglassen)
Priese Salz
120g geschmolzenes Kokosöl 
4 Eier
Vanillepulver


Dinkel-Haselnuss-Waffeln

150g Dinkelmehl
100g gemahlene Haselnüsse
200g Apfelmark
2 TL Backpulver
4 Eier
120g Kokosöl (oder ein neutrales Öl)
Vanillepilver, Zimt


Beide Rezepte sind vom herstellen her gleich nu die Zutaten sind anders. Daher kann ich euch eine Anleitung für beide Rezepte geben. Ich habe den Teig mit meinem großen zusammen gemacht, Waffelrezepte sind einfach und ideal um sie mit den Kinder zusammen zu machen. Also viel Spaß beim herstellen und schmecken lassen!!

1. Das Waffeleisen könnt ihr schon anschließen und so vorheitzen.
2. Nun die Trocken Zutaten (Mehl, Haselnüsse, Salz, Vanillezucker, Backpulver und Gewürze) in eine große Schüssel sieben. So kommt sehr viel Luft in die Zutaten, das macht unseren Teig noch etwas fluffiger.
3. Nun gebt ihr das Apfelmark und das Öl dazu alles gut vermengen. Die Eier werden nach und nach dazu gegeben bis der Teig glatt ist. Falls der Teig doch etwas zäh sein sollte könnt ihr etwas Milch oder Soja- oder Mandelmilch dazu geben.
Bei dem Haselnuss-Waffeln habe ich den Teig aufgeteilt und an die eine Hälfte etwas Backkakao gemacht. Hier musste ich noch mal etwas Milch zugeben da der Kakao sehr viel Flüssigkeit zieht.
4. Nun mit etwas Öl das Waffeleisen ganz zart bestreichen. Jetzt kommt unser leckere Teig auf das Eisen. Ihr selber bestimmt die bräune, wir mögen es bunt gemixt und haben manche Waffeln lange und andere kürzer gebacken.
Das wichtige ist die Waffel muss sich leicht vom Eisen lösen dann ist sie auch fertig!
5. Jetzt sind sie fertig und ihr könnt entscheiden wie ihr eure Waffeln essen möchtet.
Mit Konfitüre, Apfelmark, Fruchtmus, Schokoaufstrich oder nur mit Puderzucker <3
Lasst es euch jetzt schmecken














Montag, 18. September 2017

Goodbye Zucker.........

....Ich sage dem Zucker ab dem 4.September Goodbye. Ja ihr hört richtig! Wieso, weshalb und warum werde ich euch noch erzählen. Aber wenn ihr glaubt Zuckerfrei heißt nur verzichten dann habt ihr euch getäuscht.
Für mich werden die nächsten 7- 8 Wochen die absolute Hölle sein. Doch ich möchte es für mich durchziehen und habe mir schon einige Lektüren zu Gemüte geführt. 3 Bücher sind es und 2 davon haben mich sehr überzeugt und am meisten gestärkt in meiner Entscheidung Zuckerfrei zu werden. Alle Bücher werde ich euch natürlich auch verlinken ;-) damit ihr sie auch ganz schnell findet.

Warum ich mich nun Zuckerfrei ernähren will und jetzt den Zuckerentzug beginnen werde hat folgenden Grund: Ich bin Zuckersüchtig.........ja es ist so einfach aber wenn man sich betsimmten Fragen aus den Büchern stellt und dann fast alle mit JA beantwortet lernt man schon mal sehr viel über sich selber. Natürlich habe ich mich dann auch mit unseren Lebensmitteln im Supermarkt usw beschäftigt, ich wusste das viele Lebensmittel Zucker enthalten doch wie viel es ist und wo dann welcher versteckt drin ist, hat mich am Ende dann doch sehr geschockt.
Die Industrie macht uns abhäng und Zucker ist wie eine Droge für uns geworden.
Dazu werde ich euch in der nächsten Zeit noch mehr erzählen auch wie es mir mit meinem Zuckerentzug geht.

Jetzt habe ich aber erst mal 2 tolle Rezepte für euch die Zuckerfrei/Zuckerreduziert sind, diese schmecken einfach lecker und vor allem natürlich süß. Beide Rezepte sind leicht variierbar und Zutaten lassen sich einfach ersetzen.

Schoko-Haselnuss-Creme

100g Zartbitterscvhokolade (85%)
1 EL Reissirup
1/2 TL Vanillepulver
1 Prise Salz
5 EL Haselnussmus
2 EL Öl (Kokosöl oder ein neutrales Öl)

1. Haselnussmus selber herstellen: 250g ganze Haselnüsse mit Schale auf ein Blech legen, im Ofen bei 130° Umluft  rösten. Haselnüsse abkühlen lassen und dann in einen Mixer zerkleinern, die Masse wird schnell fest und ihr müsst sie runter schieben. Dann weiter mixen aber vorsicht die Masse darf nicht zu heiß werden. Sie sollte nicht über handwarm werden also immer wieder stoppen.

2. Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und den Reissirup hinzugeben. Vanille, Salz und Nussmus unterrühren. Die Zutaten sollen sich sehr gut miteinander verbinden.

3. Das Öl nun langsam unter die Masse geben, die Masse soll durch das Öl geschmeidig werden. So bleibt die Haselnus-Creme streichfähig bleiben.

4. Die Creme in ein sauberes Glas füllen. Jetzt dürft ihr die Haselnuss-Schoko-Creme genießen!!
Natürlich könnt ihr die Zartbitterschokolade gegen Vollmilchschokolade austauschen und habt so einen süßeren Aufstrich. Dann ähnelt euer Aufstrich etwas mehr einem bekannten Aufstrich den wir alle kennen ;-)

Wie es bei allen frischen Lebensmittel ist hält die Creme nicht ewig. Ich habe sie bewusst in kleine Gläschen abgefüllt und habe alle im Kühlschrank. Nur die die wir gerade verwenden ist nicht im Kühlschrank. Ich finde das die Creme auch sehr gut zum verschenken ist und man weiß was drin ist!





 Nun habt ihr die leckere Schoko-Haselnuss-Creme aber neben dieser kann es auch fruchtig sein und das ganz ohne Zucker. Vor allem ist diese komplett Vegan und ohne Geliermittel, ihr braucht dazu nur Chia ein ganz tolles Superfood <3
Wer es mit Chia nicht mag kann natürlich auf Agar Agar oder Apfelpektin zurückgreifen.

Marmelade mit Chia

Das Rezept reicht für etwa 6 Gläser

400g Mango
300g Himbeeren
200g Ananas
4 EL Chiasamen
1 TL Vanillepulver
1 Zitrone (Saft)


Wer mag kann noch 1-3 EL Erythrit nehmen

1. Die Früchte waschen und grob zerkleinern. Wer Tiefkühlfrüchte nimmt kann sie einfach in den Topf geben.
2. In den Topf die Chiasamen, Vanillepulver, Zitronensaft und 5 EL Wasser zufügen. Alles zusammen unter rühren bei mittlerer Stufe erhitzen und dann zum kochen bringen.
Nun könnt ihr gerne das Erythrit dazugeben und abschmecken damit es nicht zu süß wird. Dabei schön weiter rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
3. Wer es nicht stückig mag, kann jetzt kurz pürieren. Keine sorge die Chiasamen bleiben dabei ganz (habe es selber getestet).
Noch einmal alles kurz aufkochen lassen und dann in sauberer Gläser füllen. Damit sie besser halten wie mit jeder Konfitüre verfahren und die Gläser auf den Kopf stellen.

Für meinen Sohn war das körnige nichts neues da ich Früchte selten pasiere und so immer Kerne in unserer Konfitüre waren. Meiner Familie schmeckt vor allem die Kombie aus den 3 Früchten, da die Mango sehr süß war so wie die Ananas, haben hier TK Himbeeren die säuerlich sind den ausgleich gebracht.








Mittwoch, 16. August 2017

Neue Varianten

Neue Varianten um das kochen wieder zu entdecken oder besser gesagt um neue Rezepte für sich zu finden. Ich denke ihr kennt bestimmt alle die Werbung über die HelloFresh Boxen ;-)
Manchmal bin ich ein Werbungsopfer aber nicht hier, ich hatte einen Gutschein und wollte es einfach mal testen. Vor 2 Jahren hatte ich die Box auch schon mal aber habe sie dann abbestellt, nun nutz ich sie wieder um einfach neuen Schwung reinzubekommen
HelloFresh hat jetzt wieder was geändert wenn man die Kochbox nimmt so kann man jetzt nicht mehr nur die Personenanzahl und anzahl der Gerichte auswählen sondern auch welche Art man an Gerichten haben möchte. Ich habe mich für den Leichten Genuss entschieden da ich zu Hause jetzt mehr auf die Ernährung achte.
In meiner letzten Box waren 3 tolle Rezepte wovon ich euch gerne 2 Rezepte etwas abgewandelt vorstellen möchte. So und nun zu den Rezepten das eine ist mediteran und Veggi (also für euch ohne Fleisch) und das zweite ist Griechisch :-) Ich kann euch sagen seit dem Ich diese zwei Rezepte ausprobiert habe werde ich keine Tsatsiki mehr kaufen.

Daher werde ich euch auch als erstes die Griechische Gyros-Spieße mit Kartoffeln-Tomaten-Ragout und Tsatsiki

Für 4 Personen benötigt Ihr:

4 Schweinelachssteaks
1200g Kartoffeln
4 Tomaten
160g Bacon
8g Gewürzmischung für Gyros
1 Knoblauchzehe
Schnittlauch
300g Naturjoghurt
1 Gurke 
1 kleine Zwiebel

1. Gemüse, Kräuter und Fleisch abwaschen und danach das Fleisch abtupfen mit einem Küchenpapier. Backofen auf 220°C O/U vorheitzen.
Holzspieße in warmes Wasser legen und einweichen lassen, so verbrennen sie später nicht.
2. Die Kartoffeln mit Schale in Spalten schneiden, die Tomaten halbieren. Diese dann auf ein Blech mit Backpapier legen und auf dem halben Blech verteilen.
Im Backofen auf mittlerer Schiene für 20-25 Minuten backen.
3. Nun marinieren wir das Fleisch, vorher müssen wir es in etwa 2 cm dicke Stücken schneiden. Der Bacon wird nur einmal quer halbiert. Wenn Ihr eine Gewürzmischung habt die in die Griechische Richtung geht dann braucht Ihr diese nun. 1 EL Öl und das Gewürz in einer Schüssel mit dem Fleisch mischen.
Das Fleisch und den Bacon auf die Spieße bringen, den Bacon faltet ihr etwas zusammen. Gut schmeckt es auch wenn ihr noch ein kleines Stück Paprika zwischen Fleisch und Bacon macht.
4. Jetzt müssten die 20/25 Minuten rum sein, nun legt ihr die Spieße auf das Blech dazu und gebt sie für 10-15 Minuten in den Ofen. Natürlich könnt ihr die Spieße auch in der Pfanne braten.
5. Den Joghurt in eine Schüssel geben und die Gurke hinein rasperl. Den Knoblauch und Zwiebel abziehen, fein hacken, den Schnittlauch in feine Streifen schneiden. Zu dem Joghurt mit der Gurke geben und alles gut vermengen, mit Salz, Peffer abschmecken.
6. Kartoffel-Tomaten-Ragout auf den Tellern verteilen, die Spieße dazu geben und beides schön angerichtet servieren.
Schmecken lassen!!










Sonntag, 19. Februar 2017

Gesund Schlemmen

Hallo meine Lieben <3
Oh ja ich weiß.........was dich gibts noch? Ja ich habe sehr lange nichts mehr von mir hören lassen, doch mein Familienleben ging komplett vor. Nun neigt sich aber meine Elternzeit dem Ende und ich wollte wieder was von mir hören lassen.
Derzeit bin ich am Umstellen meiner Ernährung und versuche mich an vielen Rezepten ohne Mehl und vor allem Zuckerreduziert oder sogar Zuckerfrei.

Deshalb bekommt ihr heute gleich 3 Rezepte die LowCarb sind ;-) ich freu mich natürlich über euer Feedback wie ihr die Rezepte findet.

Zebra-Cheescake LowCarb (ohne Boden)

Dieser reicht für eine Form von 10er oder 20er

500g Skyr
3 Eier
20g Puddingpulver
20g Eiweißpulver Vanille oder 20g Puddingpulver
4-6 El Xucker/ Xylit
3 Tl Backkakao
4 El Sojamilch
1x Mark Vanilleschote
1 Prise Salz
Beeren

Den Ofen heizt ihr auf 200° Ober-Unter-Hitze vor.
Nun machen wir uns an die Creme, dafür werden Quark, Eier, Süße, Milch und Vanille vermengt. Dann gebt ihr das Puddingpulver und das Eiweißpulver hinzu alles schön cremig rühren.
Jetzt nehmt ihr etwas mehr als 1/3 der Masse und siebt dort das Kakaopulver zu, alles glatt rühren.

Den Boden der Backform fetten oder mit einem Backpapier auslegen.
Wer schon mal einen Zebrakuchen gemacht hat weiß wie es geht für die anderen erkläre ich es. Ihr macht mit einem Löffel oder kleinen Kelle Kleckse der hellen und der dunklen Masse in die Form immer auf den Klecks davor. So entsteht im Anschnitt dann das Zebramuster.
Die Beeren legt ihr nun oben drauf oder lasst sie weg, so wie ihr es möchtet.

Den Kuchen schiebt ihr nun für 10 Minuten bei 200° in den Ofen, danach dreht ihr ihn auf 150° herrunter. Jetzt darf er dort für 30 Minuten backen, am Ende der Backzeit schaltet den Ofen aus und lasst den Cheescake im Ofen auskühlen.
Fertig!!





LowCarb Schoko-Pancakes

60g Kokosmehl
40g Kakao
30g Eiweißpulver Vanille oder Schoko
30g Xucker/ Xylit
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz
6 Eier
70g Kokosöl (geschmolzen)
250ml Soja- oder Mandelmilch
50g Zartbitterschokolade (70% Kakaoanteil)

Trockenen Zutaten abwiegen und durch ein Sieb sieben, so wird der Teig lockerer.
Die Milch mit den flüssigen Kokosöl, Eiern zu den Trockenzutaten geben und alles gut vermengen. Das Kokosöl sollte nicht heiß sein, sonst stocken die Eier. Die Zartbitterschokolade unter heben und alles für 10 Minuten quellen lassen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und dann etwas Teig in die Pfannenmitte und bei mittlerer Hitze ausbacken bis er von unten gar ist, dann wenden. Mit dem restlichen Teig genau so erfahren.

Ich habe dann nnoch etwas Obst aufgeschnitten un Körnigen Frischkäse oben auf die Pancakes getan. Für Kinder kann man gern etwas Ahornsirup oder Agavendicksaft drüber verteilen.






Cheescake mit Beeren

Ihr benötigt für eine Auflaufform oder eine Kuchenform (28)

200g gemahlene Mandeln
80g weiche Butter
1/2 Pck Backpulver
2 El Xucker/ Xylit
2 Eier
1 Prise Salz

Ofen auf  200° vorheizen.
Für den Boden werden alle Zutaten vermengt und in die gefette oder mit Backpapier ausgelegte Form gefüllt. Ich habe diesen dann bei 175° etwa 5-7 Minuten gebacken, er ist danach noch sehr weich.
In der Zeit wo er im Ofen ist könnt ihr den Belag fertig machen, hierfür benötigen wir diese Zutaten.

200g Schmand
250g Quark (Margerstufe)
200g Frischkäse (fettarm)
2 Eier
1 Pck Vanillepudding
3-4 El Xucker/Xylit
40ml Sahne oder Milch
1 Prise Salz
Vanille
100-150g Beeren frisch oder TK

Schmand, Quark und Frischkäse mit der Sahne cremig rühren. Dann die restlichen Zutaten hinzugeben und alles glatt rühren. Die Beeren wenn sie TK sind in etwas Mehl wälzen so verhindert man das sie zu sehr saften, in die Creme hebt ihr die Beeren unter.
Nun holt ihr euch den Boden aus dem Ofen und verteilt den Belag vorsichtig auf den Boden. Jetzt geht der Cheescake für 30-40 Minuten bei 175° in den Ofen.
Nach der Backzeit muss er etwa 1-2h auskülen. Schneidet ihn in kleine eckige Stücken oder in 12 Stücke.
Beide Cheescake Rezepte habe ich hier gefunden ---> klick